WENZEL Group gehört zu den TOP 100

2016-06-24-Siegerfoto-TOP-100-WENZEL-Group-KD-BuschcompamediaZum 23. Mal werden die TOP 100 ausgezeichnet, die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands. Die WENZEL Group GmbH & Co. KG gehört in diesem Jahr zu dieser Innovationselite. Das Wiesthaler Unternehmen nahm zuvor an einem anspruchsvollen, wissenschaftlichen Auswahlprozess teil. Untersucht wurden das Innovationsmanagement und der Innovationserfolg. Der Mentor des Innovationswettbewerbs, Ranga Yogeshwar, ehrt den Top-Innovator im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summits am 24. Juni in Essen.

Mit einer ganzen Palette an Messtechnologien – von der Koordinatenmesstechnik über High Speed Scanning bis zur Computertomographie – hat es die mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnete WENZEL Group GmbH & Co. KG zu einem beachtlichen Innovationserfolg geschafft. Elf Prozent seines Umsatzes investiert der Maschinenbauer aus Wiesthal inzwischen in Forschung und Entwicklung. Das liegt über dem Branchendurchschnitt. „In diesem Marktumfeld müssen wir als Familienunternehmen ganz einfach innovativ sein“, beschreibt Geschäftsführerin Dr. Heike Wenzel, was sie und ihre 650 Mitarbeiter antreibt. Das 1968 gegründete Unternehmen hat bereits zahlreiche Herausforderungen bestanden und sich stetig weiterentwickelt. Nächstes Ziel: Die Anforderungen der „Industrie 4.0“ zu bewältigen.

Der Top-Innovator stellte deshalb Anfang 2015 seine Innovationsprozesse auf den Prüfstand und strukturierte die Prozesskette neu. WENZEL baute eine eigene Entwicklungsabteilung auf und bündelt seither darin das Know-how aus den verschiedenen Unternehmenssegmenten sowie den internationalen Standorten. Das TOP 100-Unternehmen ist in den USA, China, Indien, Singapur, Großbritannien, Frankreich, Italien und in der Schweiz vertreten.

Zentral für die Entwicklung von Innovationen ist das interne Netzwerk dieser Gruppe. „Wir versuchen, unsere Cracks aus unterschiedlichen Abteilungen zusammenzubringen und sie in Think-Tanks gemeinsam Ideen entwickeln zu lassen“, erklärt der Leiter für Business Development, Prof. Dr. Heiko Wenzel-Schinzer. Falls ein Mitarbeiter darüber hinaus gern allein an einem Einfall tüftelt, stellt WENZEL ebenfalls Geld zur Verfügung. Dazu kommt ein ausgefeiltes Monitoring des Marktes und von Wettbewerbern, mit dem man neue Trends und Technologien aufspürt.

Die Vorgehensweise zahlt sich aus. So brachte WENZEL auch in diesem Jahr zahlreiche Innovationen auf den Markt. Das Highlight ist der optische 3D Linienscanner WENZEL Shapetracer II. Dieser liefert dreidimensionale Messdaten schnell und präzise. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde eine Leistungssteigerung von über 400 % erzielt. Mit dem neuen WENZEL Touchpad bietet WENZEL ein eigenentwickeltes und hochmodernes Control Panel an. Dieses wurde mit vielfältigen Features für die komfortable Bedienung der Koordinatenmessgeräte optimiert.

Außerdem bedient WENZEL zahlreiche Styling- und Designstudios namhafter Unternehmen, insbesondere aus der Automobilbranche, mit Fräsmaschinen und Digitalisierungslösungen. Damit werden realitätsnahe Modelle aus Clay oder Hartschaum eines kompletten Fahrzeugs im Maßstab 1:1 abgebildet. Das WENZEL Styling-Paket setzt Maßstäbe in der Branche. Die neue Fräsmaschine RAMILL basiert auf der neuesten Technologie – ist schneller und erstellt durch äußerst feine Oberflächen aussagekräftige Designmodelle.

Neben Produktinnovationen wird der Fokus bei WENZEL auf das stark wachsende Dienstleistungsgeschäft gelegt. Neue Services werden an die individuellen Bedürfnisse der Anwender und den technischen Fortschritt angepasst, um sich vom Wettbewerb zu differenzieren. Zudem wurde der Bereich Messdienstleistungen durch Zukäufe und organisches Wachstum ausgebaut.

Im Hinblick auf den Innovationsprozess ist der Begriff Industrie 4.0 bei WENZEL ein entscheidendes Thema. Denn mit Messtechnik und der entsprechenden Software werden die Voraussetzungen für die intelligente und integrierte Vernetzung geschaffen. Dies bedeutet, dass Messsysteme automatisch bestückt und Messprogramme direkt gestartet werden können. Aber auch, dass Daten wie Messprogramme und -ergebnisse über standardisierte Schnittstellen ausgetauscht und weiterverarbeitet werden.

Die Projektanfragen im Bereich Automatisierung steigen kontinuierlich. Daher hat WENZEL in den vergangenen Monaten die Schnittstellen seiner Messsoftware Metrosoft QUARTIS erweitert und ausgebaut, um eine Verknüpfung mit Fremdsystemen und somit die vollständige Integration in die Prozesskette zu ermöglichen. Die Bestückung der linienintegrierten Koordinatenmessgeräte erfolgt z. B. über Industrieroboter und läuft somit vollautomatisiert. (Bild 5)

Die TOP 100 zählen in ihren Branchen zu den Schrittmachern. Das belegen die Zahlen der Auswertung: Unter den Unternehmen sind 97 nationale Marktführer und 32 Weltmarktführer. Im Durchschnitt erzielten sie zuletzt 40 Prozent ihres Umsatzes mit Marktneuheiten und Produktverbesserungen, die sie vor der Konkurrenz auf den Markt brachten. Ihr Umsatzwachstum lag dabei um 28 Prozentpunkte über dem jeweiligen Branchendurchschnitt. Zusammen meldeten die Mittelständler in den vergangenen drei Jahren 2.292 nationale und internationale Patente an. Diese Innovationskraft zahlt sich auch in Arbeitsplätzen aus: Die TOP 100 planen, in den kommenden drei Jahren rund 9.500 neue Mitarbeiter einzustellen.

Der Mentor von TOP 100, der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar, ist von der Qualität der Unternehmen beeindruckt und hofft auf eine Signalwirkung: „Die Art und Weise, wie die TOP 100 neue Ideen generieren und aus ihnen wegweisende Produkte und Dienstleistungen entwickeln, ist im wahrsten Sinne des Wortes bemerkenswert. Ich freue mich deshalb, dass die Auszeichnung diese Qualitäten sichtbar macht. Hoffentlich ermuntert ihr Erfolg andere Unternehmen, es ihnen gleichzutun. Denn diese Innovationskultur wird in Zukunft für alle Unternehmen immer bedeutender.“

Autor: WENZEL Group GmbH & Co. KG

Share This Post On