Prozessdaten auf Fingerdruck

Der neue ABB-Bildschirmschreiber RVG200 bietet dem Anwender aufgrund seiner fortschrittlichen Konstruktion einen eleganten, einfachen und sicheren Zugriff auf die Prozessdaten. Sein wesentliches Merkmal ist der Einsatz der Touchscreen-Technologie. Mit den intuitiv bedienbaren Icons oder durch „Wischen“ über die Anzeige gelangt der Anwender schnell zu den benötigten Daten. Diese können einzeln und in Gruppen, als Diagramm, Bargraph oder Digitalanzeige angezeigt werden.

An die maximal 24 Analogeingänge können beispielsweise Thermoelemente, Widerstandsthermometer oder andere beliebige Messumformer mit Millivolt- oder Milliampere-Ausgang und Digitalsignale direkt angeschlossen werden.

Mit einer Abtastrate von 125 Millisekunden und galvanischer 500-Volt-Kanaltrennung liefern diese Eingänge zuverlässige und hochgenaue Messwerte der angeschlossenen Prozessgeräte. Die Prozesseingänge genügen den Anforderungen der Norm AMS2750E. Dadurch kann der RVG200 für die Aufzeichnung von Temperaturen in Wärmebehandlungsprozessen in der Flugzeug- und Automobilindustrie eingesetzt werden.

Der Bildschirmschreiber hat je einen USB-Port auf der Vorder- und Rückseite.

Hier können verschiedene Peripheriegeräte wie Speichermedien angeschlossen werden, mit denen Daten zur Auswertung in die DataManager Pro Software von ABB übertragen werden können.
Bei Batch-Anwendungen können die zugehörigen Texte und Batchnummern statt von Hand mit einem USB-Barcodeleser schnell und ohne Tippfehler eingegeben werden. Die standardmäßige 100-Megabit-Ethernet-Schnittstelle erlaubt eine einfache Integration in ein Anlagen-Netzwerk. Damit bekommt der Anwender Zugriff auf eine Reihe von Funktionen und Eigenschaften.

Mit einem PC, einem Tablet-Computer oder einem Smartphone kann jederzeit von überall auf den integrierten Webserver des RVG200 zugegriffen und so der Status des Schreibers und des angeschlossenen Prozesses überwacht werden.

Prozessalarme oder kritische Prozessmeldungen lassen sich mit einer automatischen E-Mail-Benachrichtigung zu einem Bediener übertragen. Auch ein Versand periodischer Prozesszustände ist so möglich. Echtzeit-Prozessdaten lassen sich via Modbus-TCP- oder Modbus-RTU-Protokoll vom und zum RVG200 übertragen. So lässt sich der RVG200 in ein übergeordnetes Leit- oder PLC-System integrieren und sorgt für zusätzliche sichere Datenaufzeichnung und -darstellung. Ein Master/Client-Modus dient darüber hinaus zu Empfang, Darstellung und Archivierung von Daten anderer Geräte.

Wie bei allen ABB-ScreenMaster-Bildschirmschreibern stellen mehrere Sicherheitsfunktionen eine höchstmögliche Datenintegrität der Prozessdaten sicher, womit auch der RVG200 den Anforderungen der amerikanischen FDA-Vorschrift 21CFR Part 11 entspricht. Dazu gehört auch die Zuordnung mehrerer Benutzer mit individuellen Passwörtern und Zugriffsrechten. Ein internes Überwachungsprotokoll sichert die Datenintegrität, indem alle Änderungen der Kalibrierung, der Konfiguration und Archivierung zusammen mit dem Namen des Bedieners, der die Änderungen durchgeführt hat gespeichert werden.

Alle Daten werden im internen 256-Megabyte-Flash-Speicher abgelegt, der bei Bedarf auf 2 Gigabyte erweitert werden kann. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme ist die Gerätetür abschließbar und verhindert damit unautorisierten Zugriff auf die Speicherkarte und den frontseitigen USB-Port. Die Klemmenabdeckung und der Gehäuseeinschub können zusätzlich plombiert werden – perfekt für Prozesse, die einer behördlichen Überwachung unterliegen.

Die ABB-Auswertesoftware DataManager Pro prüft zusätzlich die Integrität der verschlüsselten Daten und stellt deren Gültigkeit sicher. Über die Ethernet-Schnittstelle kann die Software auch Daten von mehreren RVG200-Schreibern sammeln und in einer Datenbank ablegen.

Die Gerätefront genügt den Anforderungen nach Schutzart IP66 und NEMA 4X (Schutz gegen starkes Strahlwasser), so kann der RVG200 auch in Umgebungen mit hohem Staub- oder Feuchtebelastung oder in Steuertafeln eigesetzt werden, die mit fließendem Wasser oder einem Waschsystem gereinigt werden. Die dadurch mögliche prozessnahe Montage ermöglicht der Vor-Ort-Bedienmannschaft den Zugriff auf die notwendigen Informationen.

Autor: ABB Automation GmbH

Share This Post On