Preisgekröntes Industrie-4.0-Projekt

Hager Group realisiert digitales Werkzeugmanagement auf Basis von ORBIS MPS

Die Hager Group hat mit der SAP-basierten ORBIS Multi-Process Suite (ORBIS MPS) der ORBIS AG aus Saarbrücken ein nahtlos in SAP ERP integriertes, digitales und automatisiertes Management für die Spritzgusswerkzeuge in der Fertigung erfolgreich umgesetzt. Durch dieses Industrie-4.0-Projekt ist die Hager Group, ein führender Hersteller von Elektroinstallationen in Wohn- und Gewerbeimmobilien, einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zur „Smart Factory“ vorangekommen. Für dieses innovative Industrie-4.0-Projekt wurde das Familienunternehmen unlängst mit dem renommierten „Digital Transformation Award“ des Magazins „WirtschaftsWoche“ in der Kategorie Business & Strategie ausgezeichnet.

Ausschlaggebend bei der Entscheidung für die ORBIS MPS war, dass sie sich besonders gut als Industrie-4.0-Enabler eignet. Die Lösung basiert zu 100 Prozent auf SAP-Technologie und lässt sich somit releasesicher in SAP ERP integrieren. Ihre moderne, bedienerfreundliche Oberfläche visualisiert sämtliche Werkzeugdaten und -bewegungen optisch ansprechend und in „Echtzeit“. Ein weiteres großes Plus: Mithilfe der ORBIS MPS und dank des internen SAP-Know-hows konnte Hager das digitale Werkzeugmanagement komplett in Eigenregie umsetzen und ist damit dem Ideal der automatisierten und beleglosen Fabrik wieder ein Stück näher gekommen.

Die mit der ORBIS MPS und dem Einsatz von RFID-Technik realisierte Vernetzung der Werkzeuge mit Maschinen, Gabelstaplern, Lagerplätzen und SAP ERP sorgt für die notwendige Transparenz, um die Prozesseffizienz zu steigern. Jedes einzelne Werkzeug lässt sich nun eindeutig identifizieren, und seine Bewegungen im Shop-Floor können lückenlos verfolgt werden, denn der aktuelle Standort des Teils wird in „Echtzeit“ angezeigt. Dank einer durchgängigen, horizontalen und vertikalen digitalen Integration entsteht eine klare Sicht auf den Kreislauf der Werkzeuge im Shop-Floor.

Auf diese Weise ist es möglich, den Werkzeugeinsatz hinsichtlich Produktionsplanung und Wartung zu optimieren – und damit auch die Kosten zu senken. Somit amortisiert sich die Einführung der ORBIS MPS und des digitalen Werkzeugmanagements sehr schnell – man rechnet mit einen Zeitraum von nicht einmal zweieinhalb Jahren. Darüber hinaus hat die Hager Group die Möglichkeit, die über die ORBIS MPS erfassten Daten und Kennzahlen in SAP ERP zu analysieren und anhand der Ergebnisse eine vorausschauende Wartung der Gerätschaften zu etablieren, um so das Qualitätsmanagement zu verbessern. Außerdem können die Analysen als Entscheidungsgrundlage für weitere Verbesserungsmaßnahmen herangezogen werden.

Autor: ORBIS AG

Share This Post On