Leistungsfähiger und kosteneffizienter: RFID-Sensor RSS 16 und Positionsschalter PS 116

Sicherheitssensor_RSS_16_krss1f04_300dpiSchmersal stellt auf der Motek 2015 neue Generation an Sicherheitsschaltern vor

Auf der Motek 2015 zeigt die Schmersal Gruppe ihre neue Generation an Sicherheitsschaltern, die die Erwartungen der Maschinenbauer in Bezug auf Flexibilität, höhere Produktivität und Kosteneffizienz erfüllen. Ein Beispiel dafür ist der Sicherheitssensor RSS 16: Er verfügt nicht mehr über einen mechanischen Betätiger, vielmehr erfolgt die Identifikation des Targets berührungslos. Die RFID-Technologie bildet dabei die Basis, die den Sicherheitssensor zur „kommunikationsfähigen“ Komponente im Sinne neuer Industrie 4.0-Konzepte macht. So ermöglicht der RSS 16 etwa eine hohe Toleranz bei Türversatz, indem er bei Erreichen der Versatzgrenzen noch vor Abschalten der Maschine ein elektronisches Warnsignal weitergibt. Die RFID-Sensoren stellen damit Informationen zur Verfügung, die zur vorbeugenden Instandhaltung genutzt werden können. Das heißt, der Anwender kann bei Türversatz frühzeitig korrigierend eingreifen, um Produktionsausfälle zu vermeiden.

Zu den weiteren Vorteilen des RSS 16 gehört die Möglichkeit, das Target von drei Seiten anzufahren – dadurch fügt sich der Sensor problemlos in unterschiedlichste Montagesituationen ein. Zudem ist der Sicherheitssensor als Magnetanschlag nutzbar, so dass der Konstrukteur auf einen separaten Anschlag mit Rastung verzichten kann.
Aufgrund der ähnlichen Bauform und gleicher Abmessungen kann der RSS 16 einfach den gängigen elektromechanischen Sicherheitsschalter AZ 16 ersetzen, ohne dass die Umgebungskonstruktion geändert werden muss.

Universell einsetzbar: Der Positionsschalter PS 116
Der neue, kompakte Positionsschalter PS 116 mit Sicherheitsfunktion von Schmersal überwacht zuverlässig seitlich verschiebbare oder drehbare Schutzeinrichtungen. Bei der Entwicklung des PS 116 stand die Erhöhung des Nettonutzens für den Kunden im Fokus. Zu den gewünschten Funktionen und Eigenschaften gehörte eine möglichst kompakte Bauform und die universelle Einsetzbarkeit, auch um Lagerkosten zu reduzieren. Der PS 116 ist kleiner als als ein Positionsschalter nach EN 50047und kann damit auch in beengten Einbauräumen montiert werden. Auch ist das Gehäuse symmetrisch aufgebaut und die Betätigungselemente können jeweils in 45o-Schritten umgesetzt werden. Daher kann der Konstrukteur für die Rechts- und Linksausführung denselben Schalter verwenden.
Verschiedene Kontaktvarianten in Sprung- und Schleichschaltung ermöglichen vielfältige Schalt- und Überwachungsfunktionen. Die Schutzarten IP66 bzw. IP67 stellen den Einsatz der Positionsschalter auch unter ungünstigen Umgebungsbedingungen sicher.
Die reduzierte Montagezeit durch vorkonfektionierte Schalter in Leitungs- und Steckerausführung ist ein weiterer Vorteil.

Besuchen Sie Schmersal vom 5.- 8.10.2015 auf der Motek in Stuttgart: Halle 7, Stand 7103

Autor: Schmersal

Share This Post On