Kleiner roter Helfer

Mit dem handlichen eromobil® sind abgebrochene Werkzeuge schnell entfernt.

Der eromobil® Metallerodierer von Waldmann & Weigl ermöglicht das minutenschnelle Herauserodieren von abgebrochenen Werkzeugen wie Spiralbohrer, Gewindebohrer etc. Kernkomponente des eromobil® ist ein kleiner roter Schwingkopf, in den eine passende Kupfer-Hohlelektrode eingespannt wird. Zum Erodieren von Vollhartmetall-Werkzeugen werden Spezial-Elektroden aus Wolfram-Kupfer verwendet. Die Elektroden sind im Durchmesser kleiner als das abgebrochene Werkzeug und ab 1,0 bis 30 Millimeter Durchmesser für Bohrungen bzw. Gewinde ab 2 bis 40 Millimeter Durchmesser erhältlich. Beim Erodieren wird nur das Kernstück des abgebrochenen Werkzeugs abgebaut. Dabei lösen sich die Schneiden, die sich nun leicht entfernen lassen. Da die Elektrode mit der Bohrungswandung nicht in Berührung kommt, bleibt bei Gewindebohrungen das Gewinde unbeschädigt. Der Schwingkopf ist standardmäßig mit einer Zylinderschaftaufnahme (Ø 12 mm) ausgestattet, mit der er direkt in die Maschinenspindel oder optional mit MK-2/MK-3-Aufnahme in die Pinole eingewechselt werden kann. Da der eromobil® Metallerodierer in quasi jeder Winkellage arbeitet, kann er auch in Horizontalmaschinen verwendet werden.

Gearbeitet wird in der Regel mit manuellem Vorschub, wobei eine Funktionsleuchte die optimale Arbeitsleistung anzeigt. Als Kühlflüssigkeit wird die im Betrieb des Anwenders übliche Bohremulsion verwendet. Seine Energie erhält der Metallerodierer von einem robusten Generator, der in einem kompakten Gehäuse untergebracht ist. Hier bietet Waldmann & Weigl zwei Varianten: Das leichte und handliche eromobil® er230s mit 220/230 V Wechselstrom (3,6 kVA) für Gewinde von M 2 bis ca. M 20 und das Powerpaket eromobil® er400t mit 380/400 V Drehstrom (6,0 kVA) für Werkzeuge von M 2 bis M 40. Diese Geräteversion ist besonders für Hartmetallwerkzeuge sowie tiefe Bohrlöcher geeignet.

Im praktischen Compactroller ist der eromobil® Metallerodierer von Waldmann & Weigl mobil einsetzbar.

Zusammen mit einer Kühlmittelpumpe, einem Kühlmittelbehälter und einem Elektroden-Werkzeugkoffer in einem praktischen Rollwagen, (Compactroller) ist das Gerät mobil einsetzbar. Ergänzend hat Waldmann & Weigl eine Radial-Erodiereinheit mit manuell verfahrbarer X- und Z-Achse im Programm. Dies ermöglicht das sichere Einspannen und Erodieren auch von großen Werkstücken. Dank schwenkbarem Erodierkopf ist sie auch für schräge Bohrlöcher geeignet. Eine Digitalanzeige erlaubt eine exakte Überwachung der Erodiertiefe.

John Großpietsch

Autor: John Großpietsch

Share This Post On