Ein neues TubeInspect geht an den Start: TubeInspect P16

Das TubeInspect P16 ist ausgerüstet mit 16 hochauflösenden Digitalkameras mit GigE-Technik und verfügt über ein großes Messfeld (2.600 mm x 1.250 mm x 700 mm). Drähte und Rohre bis zu einer Länge von 2.500 mm können in einem Schritt gemessen werden. In der Regel liegen die Messergeb-nisse in weniger als 10 Sekunden vor. Längere Rohre bis zu einer Länge von 7 m können durch Nach-setzen in mehreren Schritten gemessen werden. Die Teilmessungen werden automatisch miteinander verknüpft. Die seitlichen Klappen des TubeInspect P16 dienen dabei in geöffneter Position als Abla-getisch.

Produktionsabläufe, wie das Einrichten von Biegemaschinen, werden mit dem TubeInspect P16 opti-miert und die Kosten durch verkürzte Einrichtzeiten erheblich reduziert. Bei der Messung längerer Ob-jekte, z. B. lange, dünne Metall- oder Kunststoffleitungen, kompensiert BendingStudio Durch-biegungen, die durch das Eigengewicht der Leitungen entstehen. In Kombination mit der Software-plattform BendingStudio bietet das System viele neue anwendungsorientierte Funktionalitäten.

TubeInspect P16 erfüllt höchste Anforderungen an Genauigkeit und Messgeschwindigkeit. Die beson-ders langlebigen, wartungsarmen LEDs leuchten das gesamte Messfeld gleichmäßig aus und ermög-lichen die noch zuverlässigere Messung von Rohren und Drähten aller Materialien. Komplexe Biege-verläufe werden noch detaillierter erfasst, was die Wiederholgenauigkeit verbessert. Das Messfeld wurde weiter optimiert: die Streuplatte des Referenzpunktfelds ist jetzt mit zusätzlichen Glaselementen als Träger für die wartungsarmen Referenzpunkte ergänzt, die ohne separate Stromversorgung arbei-ten und noch genauer messbar sind. Die Messgenauigkeit für die Bestimmung der Mantelabweichung konnte so auf bis zu 0,085 mm gesteigert werden.

Das TubeInspect P16 ersetzt kostenintensive mechanische Lehren. Aufgrund seiner Konstruktion und Beschaffenheit ist es in der Produktion einsetzbar und unempfindlich gegenüber Erschütterungen. Die besonders schmale Einlegekante ermöglicht ein ergonomisch optimiertes Einlegen der Messobjekte in die Messzelle.

Autor: AICON 3D Systems GmbH

Share This Post On