Die AMB 2012 ist erneut auf Erfolgskurs

18. - 22.09.2012 Messe Stuttgart

Sämtliche Ausstellungsflächen sind schon seit Monaten ausgebucht berichtet die Messeverwaltung. Sie erwartet über 1.300 Aussteller aus 27 Ländern. „Wir hätten ein bis zwei weitere Standardhallen füllen können, die wir aber leider nicht haben“, bedauert Ulrich Kromer, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. Vor dem Hintergrund einer weiterhin hervorragenden Maschinenbaukonjunktur rechnet er auch mit deutlich ansteigenden Besucherzahlen. Es werden mehr als 90.000 Fachbesucher erwartet, womit die AMB mit Recht als die europäische Leitmesse für die Werkzeugmaschinen- und Präzisionswerkzeugbranche in den geraden Jahren gilt.

Im Zentrum des AMB-Angebots steht die Zerspantechnik mit den drei Bereichen spanende und abtragende Werkzeugmaschinen sowie Präzisionswerkzeuge. Darum herum gruppieren sich Anbieter aus der Messtechnik und Qualitätssicherung, der Robotik, der Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik, dem Softwarebereich und dem Engineering sowie Bauteile, Baugruppen und Zubehör.
Zur leichteren Orientierung der Besucher sind die Bereiche thematisch geordnet. Die Dreh- und Fräsmaschinen sowie Bearbeitungszentren befinden sich in den nebeneinander liegenden Hallen 3, 5, 7 und 9. Die Präzisionswerkzeuge sind in den Hallen 1 und 2 untergebracht, also in direkter Nachbarschaft. Gegenüber den Werkzeugmaschinenhallen sind die Peripherieanbieter zu finden: Software und Engineering, Steuerungen und weitere Ausrüstung bzw. Zubehör in der Halle 4, Säge-, Bohr- und Verzahnmaschinen in der Halle 6 sowie Schleif- und Entgratmaschinen in der Halle 8.

Impressionen

Die AMB richtet sich an alle technischen Entscheider und Produktionsverantwortlichen der Abnehmerbranchen von Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeugen – vom Facharbeiter über die Abteilungsleiterebene bis zum Vorstand und Geschäftsführer. Zentrale Branchen sind der Fahrzeugbau, die Automobil- und Zulieferindustrie, der Maschinenbau, die Eisen , Blech und Metallwaren-Industrie, die Elektroindustrie, der Werkzeug- und Formenbau, die Luft- und Raumfahrtindustrie, die Medizintechnik und die Hersteller von energieerzeugenden Anlagen sowie weitere klassische Kundenbranchen.

Rahmenprogramm zeigt aktuelle Trends

Ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt den Messeauftritt der ausstellenden Unternehmen. Dabei arbeitet die AMB mit führenden Verbänden, Forschungsinstituten und Universitäten zusammen, um Informationen mit hoher Relevanz rund um die industrielle Fertigung liefern zu können. Die Fertigung aus Sicht der Wissenschaft zeigt die „Innovationstour Metallbearbeitung – Trends von morgen“ des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der Technischen Universität Darmstadt. In geballter Form erfährt der AMB-Besucher, gut strukturiert und auf Wunsch von Fachleuten geführt, alles über die neuesten Zukunftsentwicklungen der Fertigungstechnik.

Impressionen


Nachhaltigkeit ist ein weiteres Thema, das zunehmend Dynamik erfährt. Die „Blue Competence“ Initiative des VDW wird sich und ihre Aktivitäten präsentieren. Neben mehreren Fachverbänden des VDMA und anderen Organisationen des Maschinen- und Anlagenbaus sind der Initiative mittlerweile 125 führende Unternehmen der Branche beigetreten. Die Initiative will Technologien und Verfahren vorantreiben, die den Energieverbrauch senken, Rohstoffe schonen, weniger Emissionen erzeugen oder die Lebensbedingungen der Menschen verbessern.

Ebenfalls wieder dabei ist das Partnernetzwerk „Enterprise Europe Network“ (früher b2fair). Organisiert von der Handwerkskammer Stuttgart, richtet sich das von der Europäischen Kommission initiierte Angebot speziell an kleine und mittlere Unternehmen, die Produktions- oder Vertriebspartner im Ausland suchen – und umgekehrt. Groß geschrieben wird auf der AMB auch das Thema Arbeitsschutz. In Halle 5 präsentiert die “Berufsgenossenschaft Holz und Metall“ das Thema Sicherheit. Erstmals findet 2012 parallel zur AMB der 8. Konstrukteurstag „Sicherheit + Automation“ statt. Die Tagung am 18. September mit begleitender Fachausstellung im ICS, veranstaltet von der Messe Stuttgart, dem Sicherheitsexperten Pilz und der Konradin-Mediengruppe, steht unter dem Motto „Maschinensicherheit praktisch umsetzen! Innovative Technologien und zukunftssichere Applikationen“.

AMB in China

AMB-Auslandstochter unterstützt die Aussteller auf dem Wachstumsmarkt China

Neben der „Muttermesse“ AMB in Stuttgart, gibt es nun auch eine AMB-China, die vom 15. bis 17. Oktober 2012 in Nanjing veranstaltet wird und die Aussteller dabei unterstützt, wichtige Zukunftsmärkte zu erschließen.

AMB China ist der neue Name der China Machine Tool Exhibition (CMTE 2011) die vom 12. bis 14. Oktober 2011 im Nanjing International Expo Centre ihre Premiere feierte und auf Anhieb erfolgreich gestartet ist. Insgesamt 7.752 Besucher aus sieben Ländern und Regionen kamen zur CMTE 2011 und zeigten großes Interesse am Angebot der 160 Aussteller aus acht Ländern. Nach diesem erfolgreichen Debüt hat die Messe Stuttgart entschieden, ihren Markennamen AMB für die nächstjährige Ausgabe zu verwenden. Die AMB China wird mit voller Unterstützung der erfolgreichen Muttermarke als internationale Branchenplattform in Chinas stärkster Produktionsregion fungieren.

John Großpietsch

Autor: John Großpietsch

Share This Post On