Deutsche Werkzeugmaschinenindustrie mit Rekordwerten.

Vorsitzende des VDW

2011 erwirtschaftete die Branche 13,1 Mrd. Euro. Für 2012 prognostiziert Martin Kapp ein Produktionswachstum von 5 Prozent.

Der Vorsitzende des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) Martin Kapp, spricht anlässlich der Jahrespressekonferenz des Verbands in Frankfurt am Main vom höchsten Zuwachs der je erreicht wurde. Defacto sind die deutschen Exporte auf 8,1 Mrd. Euro, also um 33 Prozent gestiegen. Der mit Abstand wichtigste Markt ist und bleibt China. Er ist mit über 2 Mrd. Euro und einem Zuwachs von fast zwei Fünfteln mehr als dreimal so groß wie die Nummer 2, die USA. Überrascht hat Nord-Amerika mit einem Zuwachs von 71 Prozent. Darin spiegeln sich die gestiegenen Ausrüstungsinvestitionen der US-amerikanischen Industrie wider. „Vor allem die Automobilindustrie setzt auf Fertigungstechnik Made in Germany“, erklärt Kapp.

Der Inlandsmarkt wuchs mit 38 Prozent überproportional. Die Automobilindustrie, ihre Zulieferer und der Maschinenbau haben vom Weltmarktboom profitiert und ihre deutschen Produktionsstätten mit modernster Fertigungstechnik ausgestattet.

Die Importe zogen um 43 Prozent an. Bis auf wenige Ausnahmen konnten alle Lieferländer ihre Ausfuhren nach Deutschland steigern, zum großen Teil zweistellig. An der Spitze lagen traditionell die Schweiz und Japan.

Im November 2011 arbeiteten rd. 67 800 Männer und Frauen in der Werkzeugmaschinenindustrie. Das waren 4,4 Prozent mehr als binnen Jahresfrist.

Mit 93,8 Prozent waren die Kapazitäten 2011 voll ausgelastet. Der Auftragsbestand reicht mit zuletzt 9,5 Monaten im Oktober 2011 bis weit in das laufende Jahr hinein. Das Ergebnis gehört zu den historischen Spitzenwerten. Trotz hoher Kapazitätsauslastung schmilzt der Auftragsbestand kaum ab. „Das bietet ein gutes Polster für das laufende Jahr“, konstatiert sich Kapp zufrieden.

Im Gesamtjahr 2011 stieg der Auftragseingang um 45 Prozent. Inlands- und Auslandsnachfrage wuchsen im Gleichschritt um 46 bzw. 45 Prozent.

John Großpietsch

Autor: John Großpietsch

Share This Post On