Dem steigenden Wettbewerbsdruck flexibel anpassen

Die Servopressen-Generation aiPRESS eignet sich sowohl für die Einbindung in Anlagen als auch für die Verwendung als Stand-Alone-System. Die Basis des Antriebsstrangs bildet ein massives und verwindungssteifes C-Gestell aus Stahl mit integrierter, automatischer Schutzverkleidung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Servopressen wird bei der aiPRESS die Presspinole durch eine Präzisionsführung bis zum Pressprozess exakt geführt. Dadurch werden Querkräfte, die sich negativ auf den Pressprozess auswirken, vollständig eliminiert. Positionierungsfehler, welche durch die Auslenkung einer Pinole stattfinden würden, sind daher ausgeschlossen. Ein Konfigurationssystem sorgt dafür, dass sich der Antriebsstrang exakt an die benötigte Kraft anpassen lässt. Der Servoantrieb arbeitet demzufolge immer unter optimalen Betriebsbedingungen. Folglich können Verpressungen mit einer Genauigkeit von einem Tausendstel Millimeter realisiert werden. Um den Pressvorgang zu überwachen und grafisch darzustellen, hat IEF die Baureihe mit dem intelligenten Kraft-Weg-Monitor aiQ-CONTROL ausgestattet. Die flexible Servopresse arbeitet sehr energieeffizient: Für den einschichtigen Betrieb der aiPRESS fallen pro Jahr lediglich Stromkosten in Höhe von 20 Euro an.

Auf dem Messestand zeigt IEF außerdem das Schwenkarmmodul rotaryARM. Dieses optimierte Handlingsystem bietet IEF-Werner mit einer Reichweite von 399, 297 und 537 Millimetern an. Auf Wunsch stattet der Automatisierungsspezialist den Greifer mit einer zusätzlichen NC-Drehachse aus. Endlosdrehungen lassen sich damit einfach umsetzen. In Verbindung mit einer Lineareinheit ist der rotaryARM ein schnelles Pick-&-Place-System für alle Anwendungen, die eine präzise Automatisierungslösung erfordern.

Mit dem ecoSTACK präsentiert IEF-Werner ein kompaktes Palettiersystem, das durch seine hohe Energieeffizienz überzeugt. Denn im Gegensatz zu anderen Systemen kommt der ecoSTACK komplett ohne energieintensive – und damit teure – Druckluft aus. Weitere Energie spart das Palettiersystem ein, indem es Komponenten, die aktuell nicht benötigt werden, automatisch abschaltet. Zudem wird die Stromzufuhr wann immer möglich unterbrochen, beispielsweise bei Maschinenstillstand, Schichtende und Pausen. All das hat weniger Verschleiß zur Folge und senkt auch hier die Stromkosten für den einschichtigen Betrieb auf weniger als 20 Euro pro Jahr. Der ecoSTACK ist in der Lage, Paletten verschiedener Größen zu verarbeiten – insbesondere im Viertel- oder Achteleuromaß. Das Be- und Entladen der Trays ist kontinuierlich möglich. Die Palettenstapel können im befüllten Zustand bis zu 60 Kilogramm schwer sein. Die Palettenwechselzeit des ecoSTACK beträgt unter fünf Sekunden.

IEF-Werner auf der AUTOMATICA: Halle A5, Stand 227


Autor: IEF-Werner GmbH

Share This Post On