cab Produkttechnik aus Karlsruhe präsentierte unter anderem eine neue Klasse Etikettendrucker

eos1_typ_b_600Bei den neuen Industriedruckern EOS1 / EOS4 steht einfache Bedienung, viel Komfort sowie energiesparender Betrieb und die Verwendung von umweltschonenden Materialien im Vordergrund. Die Geräte werden in einem preislich sehr attraktiven Bereich angeboten. Die Etikettendrucker sind die perfekte Drucklösung für Selbstklebe- und Papieretiketten aller Art in Produktion, Logistik und Handel.

EOS1 / EOS4 unterscheiden sich in der Gerätegröße. EOS1 ist für Etikettenrollen von 150 mm Durchmesser ausgelegt, EOS4 bietet Platz für größere Etikettenrollen bis 200 mm. Beide Geräte drucken bis zu 125 mm/s schnell. Etiketten und Transferfolie werden beim Einlegen automatisch zentriert. Dadurch gibt es kein Farbbandknittern. Die Transferfolie kann bis 360 m lang und der Farbauftrag innen oder außen sein. Der transluzente Deckel bewirkt den typischen „cab Look“ und ermöglicht dem Bediener jederzeit die optische Kontrolle des Etiketten- oder Folienvorrates.

Beide Drucker werden mit 200 und 300 dpi Auflösung angeboten. Der Austausch des Druckkopfes oder der Transportwalze geht ohne Werkzeug und Justagen in wenigen Sekunden per Hand. Die neue CPU ist eingesteckt und kann ebenfalls in kurzer Zeit einfach ausgetauscht werden. Durch einen Lautsprecher auf dem Board bekommt der Bediener akustische Signale (z.B. Etikettenende).

Das Hauptaugenmerk des neuen Etikettendruckers ist das erstmalig eingesetzte Touchscreen-Display. Auf der Schwarz-Weiss-Anzeige (10 cm Diagonale) erfolgen Einstellungen, Aufrufe und Bearbeitungen von Etiketten per „Touch“, wie bei einem Handy. Die Berührung der angezeigten Flächen sorgt für den Impuls. Alle Befehle sind mit neu entwickelten Icons verständlich dargestellt und erreichbar. Das Anwendermenü kann in 27 unterschiedlichen Sprachen dargestellt werden. Mit dem neuen Display lassen sich vorhandene Etiketten im Stand-alone-Mode ohne PC oder externer Tastatur aufrufen, ergänzen und ausdrucken. Etikettenformate werden direkt auf USB-Memorystick oder im IFFS-Speicher des Druckers abgelegt.

Für die EOS Drucker gibt es ein Standard- und ein Perforationsmesser. Die Schneidemesser trennen Etiketten einzeln, nach jedem Druck oder nach Jobende. Ebenfalls steht für EOS1 ein externer Abwickler für Etikettenrollen bis 205 mm Durchmesser zu Verfügung.

Der leistungsstarke 400 Mhz Prozessor mit hohem 64 MB RAM-Speicher garantiert blitzschnelle Datenaufbereitung. Dem Anwender steht eine USB 2.0- sowie die Ethernet 10/100 Base T-Schnittstelle zur Verfügung. Drei USB-Masteranschlüsse (2 davon für den bequemen Einsatz an der Vorderseite des Druckers) sind für ext. Tastatur, Scanner, USB-Memorystick, Waagenan-schluss usw. gedacht und bieten optimale Kommunikationsmöglichkeiten. Ebenfalls steht optional eine RS 232C-Schnittstelle, Bluetooth und WLAN zu Verfügung.

Der FTP-Server führt kostenlose Firmware-Updates per Netzwerk durch oder legt Etiketten, Schriften und Grafiken im Druckerspeicher ab. Das Applet für die Druckersteuerung via Browser läuft ohne Java, d.h. auch auf Smartphones und Tablets (z.B. iPad). Auf Netzwerkebene wird nun IPv6 angeboten.

Die mit leicht recycelbaren Bauteilen umweltbewusst hergestellten EOS Drucker verbrauchen nur sehr wenig Energie. Im Sleepmode benötigt der Drucker weniger als 2 Watt, im normalen Durchschnittsbetrieb nur 45 Watt. Das spart bis zu 100 € Kosten bei 5 Jahren Laufzeit im Vergleich zu anderen Modellen.

Die überraschend kostengünstigen Geräte werden mit Windows-Treiber und der vollwertigen Etikettensoftware „cablabel R2+“ ausgeliefert.

Autor: Redaktion

Share This Post On