Automatisierte Optimierung von NC-Programmen bringt Produktivitätssteigerungen

ISBE - Bild Presseinformation Optimierung NC-Programme

Die metallverarbeitende Industrie fordert kürzere Bearbeitungszeiten, verlängerte Werkzeugstandzeiten sowie erhöhte Bauteilqualitäten. Durch Optimierung dieser Faktoren verbessern die Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit. Mit dem Production Module bietet die ISBE GmbH gemeinsam mit Third Wave Systems eine CAE-Lösung, die durch eine Reduzierung der Bearbeitungszeit eine deutliche Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig verbesserter Produktqualität bewirkt.

Basis der Berechnung sind physikalische Werkstoffmodelle
Der Zerspanvorgang wird über die dynamische Benutzeroberfläche des CAE-Programms simuliert. Zeitgleich erfolgt die Berechnung der für die Bearbeitung eines Bauteils relevanten Prozessgrößen Zerspankraft und Werkzeugbelastung, sowie der Bearbeitungsdauer. Die Software rechnet dazu mit physikalischen Werkstoffmodellen unterschiedlichster metallischer Materialien und Legierungen. Der Anwender definiert vorab das Werkstück, wählt den Werkstoff aus der verfügbaren Datenbank aus, definiert einzusetzende Werkzeuge sowie relevante Maschineneigenschaften und liest den NC-Programmcode ein.

Die Ergebnisse der Berechnung zeigen die Werkzeugposition am Bauteil mit den zugehörigen Zerspankräften und Schneidenbelastungen sowie Werkzeugschneidentemperaturen über der Bearbeitungszeit an. Die physikalischen Prozessgrößen geben Auskunft über die Qualität des Prozessablaufs. Beispielsweise deuten Belastungs- und Kraftspitzen auf Problemursachen für mangelnde Werkstückqualität und Werkzeugstandzeit hin, die bei der Bearbeitung auftreten können. Hier kommen die Vorzüge des Production Module zum Einsatz: Die Software optimiert nach vom Nutzer vorgegebenen Grenzwerten der Prozessgrößen automatisch die NC-Programmierung durch Anpassung der Vorschübe. Indem vorhandene Reserven optimal genutzt werden, wird der Zerspanvorgang konsistenter, sicherer und sogar schneller. Abhängig von der konkreten Zielsetzung kann der Nutzer auch Auswirkungen unterschiedlicher Werkzeuge bzw. Bearbeitungsstrategien auf die Zerspankraft oder die Werkzeugbelastung testen und analysieren, ohne vorher auf empirische Zerspanversuche an der Maschine zurückgreifen zu müssen.

Reduzierte Bearbeitungsdauer und erhöhte Produktionssicherheit
Erfahrungswerte mit dem Production Module belegen, dass Anwender mit dem Einsatz der Software deutliche Reduzierungen bei der Bearbeitungsdauer erzielen. So konnte zum Beispiel beim Fräsen von Impellern aus Al6061 die Zykluszeit beim Schruppen und Vorschlichten um insgesamt 20 % reduziert werden. Allein mit dieser Maßnahme können bei der Produktion größerer Stückzahlen Kapazitätsengpässe vermieden werden, ohne Investitionen in den Maschinenpark vornehmen zu müssen. Zusätzlich reduzieren sich Testläufe für Neuteile an der Maschine auf ein Minimum und das Einfahren neuer Prozesse wird sicherer.

Bildunterschrift: NC-Programmoptimierung zur Verkürzung der Zykluszeit und Erhöhung von Prozesssicherheit und Werkzeugstandzeit mit dem Production Module

Autor: Redaktion

Share This Post On